Diese neue effektive Behandlungsmethode wurde von mir als eine Synthese aus östlicher und westlicher Medizin weiter entwickelt. Ich habe sie in den letzten Jahren durch mein Engagement in der buddhistischen Pagode in Hannover an vielen tausend Menschen erprobt und - bei unterschiedlichen Beschwerden - immer wieder erstaunliche Erfolge damit erzielt.

Diese Methode ist eine echte Neuentwicklung und hat nichts mit der üblichen `Reflexzonentechnik` oder `Akupressur- oder Meridian-Behandlung` zu tun.
Inzwischen habe ich die P.E.R.G® in eine lehr- und lernbare Form gebracht, die ich im Verbund Kompetenzzentrum Mitte in Steimbke zur Selbsthilfe oder für Therapeuten in Wochenendseminaren an den Deutschen Paracelsusschulen bundesweit vermittle.

Hiernach soll der gesamte Körper im Gesicht abgebildet sein, so dass das geschulte Auge die Beschwerden in verschiedenen Körperbereichen und in den Organzonen ablesen könne.

Die Methode stellt Bezüge her zum traditionellen „Fünf-Elemente-Schema“ der chinesischen Medizin, das man beispielsweise aus der Akupunktur kennt. Sie ermöglicht, Informationen über emotionale Blockaden, Gefühle und Konflikte zu bekommen. Über leichte Schwellungen, Rötungen oder mittels Muskeltests lässt sich erkennen, wo im Körper sich diese psychosomatischen Beschwerden „wiederspiegeln“.

 
Ziel des Selbsthilfeseminars in Steimbke ist es, dass die TeilnehmerInnen ein Verständnis dafür gewinnen, welche Reflexzonen sie selbst behandeln können. Sie lernen psychisch-mentale Zusammenhänge abzuleiten und die Grundlagen des Muskeltestens anwenden, um ggf. auch bei Angehörigen die richtige Behandlungszone zu testen.


Inhalte der Fortbildung bei Paracelsus sind u.a.:

- Einstimmung in die geistige `Defragmentierung` (meditative Atemtechnik)
- Überblick in die Entstehung der P.E.R.G.
- Vorstellung der verschiedenen Schemata, Reflexzonen und Reflexpunkten im Gesicht
- Psychosomatische Zusammenhänge in Diagnostik und Therapie
- Das 5 Elementeschema der Emotionen aus der psychologischen Kinesiologie
- Erkennen der somatischen und psychischen Störungen im Gesicht
- Behandeln über verschiedene Techniken und mit verschiedenen Hilfsmitteln (wie z.B. Kräuterpflaster, Moxa)
- Kontemplative Übungen u.v.m..

Termine und Anmeldung hier: zur Übersicht

zurück